John McAfee’s Illusion of Security

Unterm JoCh

John McAfee’s Illusion of Security

What if this universal key is lost or stolen, you can freeze it through an App on a device, or by calling EveryKey Inc. But don’t use it with a Smartphone, you need an alternative backdoor. Doesn’t matter that this backdoor is an ultimate security gap. John McAfee has right, security is an illusion. I say just making money with a risk is safe. Welcome in the real world that gives us a surreal good feeling, money and dreaming.

Fernsehfilm // Das weiße Kaninchen

Fernsehfilm:

Das weiße Kaninchen

Das weiße Kaninchen (2016) | Trailer from Festival des deutschen Films on Vimeo.

Handlung des Film
Die 13-jährige Sara befreundet sich im Online-Quiz mit dem angeblich 16-jährigen Benny. Hinter ihm verbirgt sich Simon Keller – Familienvater, Mitte 40, Lehrer. Sarah fühlt sich von „Benny“ mehr verstanden als von ihren Eltern.
Als sich Sara via Internet in den gut aussehenden Kevin verliebt, gerät sie in eine Falle: Der 17-jährige erpresst sie mit der Drohung, Nacktfotos von ihr zu veröffentlichen. Keller alias Benny bietet dem verzweifelten Mädchen seine Hilfe an – nicht ohne Hintergedanken. Am Ende kann das LKA die Machenschaften nicht verhindern.

Weitere Informationen:
Drama | ca. 90 Min. | Das Erste | Mittwoch, 28.09.2016, 20:15 Uhr
Drehbuch: Holger Karsten Schmidt, Michael Proehl

Regie: Florian Schwarz
Kamera: Philipp Sichler
Besetzung: Devid Striesow, Lena Urzendowsky, Louis Hofmann, Shenja Lacher u. a.
Produktion: ffpnewmedia.com
Auszeichnung: Medienkulturpreis (Festival des deutschen Films in Ludwigshafen) und dem Creative Energy Award (Internationales Filmfest Emden/Norderney) u.a.

Fernsehfilm // Three Blind Mice – Mord im Netz

Fernsehfilm:

Three Blind Mice – Mord im Netz

In dem Film aus dem Jahr 2003 spielt der Schauspieler Edward Furlong den Computerexperten Thomas Cross. Beim langen Surfen im Internet lernt der Protagonist eine Frau im Chat näher kennen. Eines Tages wird die Frau ermordet, was Cross durch die Webcam beobachtet.
Er meldet die Tat, ohne präzise Angaben über Name und Adresse seiner Bekanntschaft machen zu können. Leicht gerät er dadurch in den Kreis der Verdächtigen.
Mithilfe der Webspezialistin und Polizistin Claire will er seine Unschuld beweisen.

Videonachweis: YouTube/UniFrance, 12.02.2014, Laufzeit: 1 min 44 sec

Three blind mice, see how they run!
They all ran after the farmer’s wife,
who cut off their tails with a carving knife,
did you ever hear such a tale in your life,
as three blind mice?

Deutsch:

Drei kleine Mäuse, sieh‘ wie sie rennen!
Sie rennen der Bauersfrau hinterher,
die ihnen die Schwänze mit einem Tranchiermesser kuppiert,
habt ihr in eurem Leben jemals von solch‘ einem Märchen gehört,
als dem von den drei blinden Mäusen.

Dieser Limerick enthält eine unerwartete Wende, die sich der Zuhörer selbst erschließen muss, nämlich, dass Bauersfrau und Mäuse im Kreis laufen. Die Szenerie ist nicht so ganz klar: Wer wird von wem gejagt, wonach stochert man oder wer tappt im Dunkel?

Plot zum Film, Übersetzung / Kommentierung des Limericks von Jens T. Hinrichs, 30. April 2016

Horrorfilm // Unknown User – Die Rache geht online

Quelle: http://www.unfriended-film.de / youtube.com

Laut Universial Pictures die neue Ära des Horrorfilms. Die Story spielt sich auf dem Desktop im Chat-Modus ab. Der Zuschauer wird in die Lage versetzt als wäre er selbst Teil des Chat-Roulettes; nur könne er nicht mit den Schauspielern interagieren oder ins Geschehen eingreifen. Das veranschaulicht aber meines Erachtens ebenso die Hilflosigkeit eines Stalking-Opfers. Weiter möchte ich da nichts weiter hinein interpretieren.

Schritt für Schritt // Die wichtigsten Kunstgriffe lernen

Schritt für Schritt:

Die wichtigsten Kunstgriffe lernen

Die renommierte Künstlerin Anne Pätzke gibt anschauliche
Tipps zum digitalen Zeichnen mit dem Nintendo DS-Spiel Art
Academy

Figuren für Comics, Mangas oder Buchillustrationen lebendig zu gestalten und in einer für sie geschaffenen Umgebung korrekt wiederzugeben sind besondere Herausforderungen für Maler und Zeichner. Wie erzeugt man Atmosphäre? Wie macht man einen Charakter sichtbar?
Dieses exklusive Tutorial-Video vom 9. September 2011 gibt Antworten. Dieses und vier weitere Videos helfen den Kreativen, eigene Ideen aufs Internetpapyros zu bringen. Darüber hinaus zeigt die Künstlerin was man bei Ideen-Skizzen beachten sollte. Auch will sie vor allem Zuschauer ermutigen, selbst kreativ zu werden. „Ein tolles Programm, das den Einstieg in die Welt des Malens und Zeichnens sehr leicht macht“, sagt Anne Pätzke. Der richtige Gebrauch des Touchpens und das Mischen von Farben verwandeln das Programm in eine tragbare Kunstgalerie. Ideal für jene Kreative, die ihre Kenntnisse aufpolieren wollen.

Bleistiftzeichnung

Was kann man tun, wenn ein urplötzlich Gedanke nicht sofort festgehalten wird? Um solche Gedanken nicht zu verlieren, verrät Anne Pätzke jetzt, wie man eine schnelle Vorskizze anfertigt – sei es mit dem realen Bleistift oder dem Touchpen. Das zweite Tutorial-Video ging am 29. September online. In nur zweieinhalb Minuten erfahren die Zuschauer unter anderem, wie man eine erste Idee skizziert und die Bildkomposition festlegt, ohne gleich ins Details zu gehen. Man lernt, welche Bleistifte sich für welche Zeichentechniken eignen und wie man größere Flächen ausfüllt oder Schattierungen zeichnet.

Pinsel und Farben

„Größeren Ruhm wird der verdienen, der Farben kauft und malt mit ihnen“, so sang einst Wilhelm Busch sein Loblied auf die Malerei. Vermutlich wollte er zum Ausdruck bringen, dass die richtige Auswahl der Farben über die Stimmung, aber auch über die Freude und Melancholie eines Bildes entscheidend beitragen. Nur wie malt man denn nun mit Farben? In der dritten Lektion vom 20. Oktober 2011 stehen deshalb Pinsel und Farbe im Mittelpunkt.
Anne Pätzke erläutert in dem 5-minütigen Video unter anderem, wie man Farben auf der Palette und sogar direkt auf der Leinwand mischen und welche Effekte man damit erzielen kann. Au0erdem erfahren die Zuschauer, wie man den richtigen Pinsel auswählt, ob man Details gestalten oder Flächen ausmalen will.

Von der Bleistiftskizze zum farbigen Bild

In Anne Pätzkes 4. Übungsvideo zu Art Academy nimmt das Motiv allmählich Konturen an. Die Berliner Künstlerin nutzt ein Motiv um grundlegende Kreativtechniken zu erklären und praktisch vorzuführen. Es geht darum, die Grundkomposition zu erstellen und die Basisfarben für die einzelnen Bildelemente festzulegen. Das Tutorial-Video wurde am 10. November 2011 veröffentlicht. Nach den ersten drei Tutorials gilt es nun, die finale Skizze, also die Grundkomposition des Bildes festzulegen und sie zu kolorieren. Je nach der Wahl der Farben wird dadurch auch die Stimmung des Bildes zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus wird im 8-minütigen Video gezeigt wie Gegenstände und Figuren Schatten werfen und wie diese geschickt dazu nutzen kann, die Konturen eines Gegenstandes deutlich hervorzuheben.

Die Feinheiten der Kolorierung

Im 5. Übungsvideo vom 1. Dezember erhält das Bild den letzten Schliff. Das gewählte Motiv hat ganz allmählich Konturen angenommen. Jetzt geht es an die Feinheiten der Kolorierung und um die Fertigstellung. In den letzten Schritten zeigt die Künstlerin, wie die Grundfarbe festgelegt und aufgetragen wird. Anschließend soll mit einem feineren Pinsel die Musterung und an die Schattierung ausgearbeitet werden. Schließlich werden mit spitzem Pinsel die feinsten Details eingefügt. Das Finish besteht darin, die Lichteffekte noch einmal zu überprüfen und richtig zu setzen. Das ist schon fast etwas für Profis, aber Anne Pätzke rät: „Üben, üben, üben!“ Mit einem Programm wie Art Academy für Nintendo DS verspricht das ohnehin einen Riesenspaß.


Über Anne Pätzke
Die Berlinerin Anne Pätzke studierte Grafik-Design. Ihre Kinderbücher über die Häsin Kulla sind mittlerweile einer internationalen Fangemeinde bekannt. Als Illustratorin haucht sie den Charakteren Leben ein, die man auf ihrer persönlichen Webseite www.trenchmaker.de bewundern kann. Zwischen September und Dezember 2011 entstanden in Zusammenarbeit mit Nintendo Europe diese 5 Tutorial-Videos für das DS-Spiel Art Academy.

[Quelle / Pressekontakt: POPULAR PR GmbH, Frankfurt am Main / Videonachweis: www.nintendo-europe-media.de – Nintendo Direct / Presseportal; VÖT 9.09. / 29.09. / 20.10. / 10.11. / 1.12.2011 ]

Uraufführung // yoUturn – ein Überwachungsexperiment

Uraufführung:

yoUturn – ein Überwachungsexperiment

Nach der erfolgreichen Uraufführung im Stadtraum München vom 9. und 17. Oktober 2013 stellte sich rund ein Jahr später erneut die prekäre Frage: „Wollt ihr Teil des Überwachungsexperiments „yoUturn“ sein?“ Erneut versuchte man die Mechanismen von Angst und Paranoia erlebbar zu machen. Am 19. März 2015 war es dann endlich soweit. Wer zuletzt am 29. März 2015 im Stadtraum von Berlin eine der begehrten Karten ergatterte, konnte das Phänomen der Personenüberwachung aus verschiedenen Perspektiven miterleben.

LANGFILM (20:59 min)

Die Regisseurin Christiane Mudra setzt sich in dem Theaterexperiment yoUturn mit dem Phänomen der Personenüberwachung aus verschiedenen Perspektiven auseinander und macht die Mechanismen von Angst und Paranoia in einer 1:1-Situation erlebbar. yoUturn beleuchtet unterschiedliche Aspekte der Observation – ausgehend von Menschenrechtsverletzungen durch die Stasi während der SED-Diktatur über menschenrechtswidrige Spyware-Exporte deutscher Hersteller bis hin zu den jüngsten Enthüllungen über die Überwachungexzesse durch die Geheimdienste NSA und des BND. Die Idee zu yoUturn ist deshalb auch keine Reaktion auf die Enthüllungen von Edward Snowden, sondern ist viel älter. Durch ihn hat das Thema allerdings völlig neue Dimensionen angenommen und ist spätestens seit der Handyaffäre um Angela Merkel, mit dem NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag sowie mit den jüngsten BND-Enthüllungen und seiner vermeintlichen Beteiligung an der Wirtschaftsspionage mitten im politischen Berlin und den Bundesbürgern angekommen. Nach der Münchener Uraufführung 2013 und den Neufassungen im Herbst 2014 wurde das Stück aufgrund der großen Nachfrage nun noch einmal in Berlin gezeigt.

Über das Projekt

yoUturn findet in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen, dem Literaturfestival Berlin und Silent Green sowie mit freundlicher Unterstützung durch eine Gastspielförderung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München und die Rudolf Augstein Stiftung statt.

[Videonachweis – Konzept, Recherche, Text, Regie: Christiane Mudra / Ausstattung: Julia Kopa / Regieassistenz: Jenny Eyer / Mit: Kostis Kallivretakis, Monika Lembke (Zeitzeugin), Martin Heesch, Michail Fotopoulos; Pressemitteilung vom 5. Februar 2015: Reporter ohne Grenzen (ROG)]

Fernsehfilm // „APP“ – der Film

Fernsehfilm:

„APP“ – der Film

Der niederländische Spielfilm „APP“ dokumentiert die fiktive Geschichte der 21-jährigen Psychologie-Studentin Anna (Hannah Hoekstra), die urplötzlich eine sogenannte IRIS-App auf ihrem Smartphone findet. Was zunächst mit einem freundlichen „Hallo, mein Name ist IRIS“ beginnt, wird schon bald Annas alltägliches Leben auf den Kopf stellen. Ein wirklich sehenswerter Alptraum, dessen Nervenkitzel sich der Zuschauer nicht entgehen lassen sollte.

Die synchronisierte Fassung dieses Spielfilms wurde erstmals am 26. Mai 2014 im ZDF ausgestrahlt und war damals teil der Sonderreihe „Die digitale Gefahr“.

DAS ÜBERWACHUNGSEXPERIMENT

„APP“ ist der erste Second Screen Film überhaupt. Mithilfe einer App wird der Zuschauer während des Film zur Interaktion aufgefordert und kann den Nervenkitzel hautnah miterleben. Sie war kostenlos unter dem Begriff „APP – der Film“ sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store zu finden. Nach erfolgreicher Installation musste das Mikrofon des Second Screens freigehalten und der Filmton laut genug eingestellt werden, da die App auf Signale im Filmsound reagierte. Die Inhalte der App kündigten sich mittels Vibration an. Und wer dann nicht wusste, ob er auf sein Smartphone oder den Fernsehschirm schauen sollte – nun ja, das war Mittel zum Zweck. Auch ohne Second Screen war „APP“ ein sehenswertes Vergnügen. Noch nicht genug? Dann einfach die DVD holen und versuchen, ob sich der einmalige Albtraum wiederholen lässt.

DIE MACHER
  • regie: BOBBY BOERMANS
  • screenplay: ROBERT A. JANSEN
  • director of photography: EZRA REVERDA
  • production design: PAULA LOOS
  • editing: BRIAN ENT
  • sound design: MICHAËL SAUVAGE / costume design: MARION BOOT, MARIAN VAN NIEUWENHUYZEN
  • casting: KEMNA CASTING BETTY POST, HOUDIJN BEEKHUIS
  • 2nd screen technology: SERVICE2MEDIA & CIVOLUTION
  • visual effects & online: STORM POSTPRODUCTION
  • executive producer: EDVARD VAN ’T WOUT / line producer FELICE BAKKER
  • co-producer: ERIC DE GROOT / producers: ROBIN DE LEVITA, KEES ABRAHAMS, EDVARD VAN ’T WOUT
  • [Videonachweis: © 22 Oktober 2013 appdefilm.nl]