Uraufführung // yoUturn – ein Überwachungsexperiment

TViCh24 / Uraufführung

yoUturn – ein Überwachungsexperiment

Nach der erfolgreichen Uraufführung im Stadtraum München vom 9. und 17. Oktober 2013 stellte sich rund ein Jahr später erneut die prekäre Frage: „Wollt ihr Teil des Überwachungsexperiments „yoUturn“ sein?“ Erneut versuchte man die Mechanismen von Angst und Paranoia erlebbar zu machen. Am 19. März 2015 war es dann endlich soweit. Wer zuletzt am 29. März 2015 im Stadtraum von Berlin eine der begehrten Karten ergatterte, konnte das Phänomen der Personenüberwachung aus verschiedenen Perspektiven miterleben.

LANGFILM (20:59 min)

Die Regisseurin Christiane Mudra setzt sich in dem Theaterexperiment yoUturn mit dem Phänomen der Personenüberwachung aus verschiedenen Perspektiven auseinander und macht die Mechanismen von Angst und Paranoia in einer 1:1-Situation erlebbar. yoUturn beleuchtet unterschiedliche Aspekte der Observation – ausgehend von Menschenrechtsverletzungen durch die Stasi während der SED-Diktatur über menschenrechtswidrige Spyware-Exporte deutscher Hersteller bis hin zu den jüngsten Enthüllungen über die Überwachungexzesse durch die Geheimdienste NSA und des BND. Die Idee zu yoUturn ist deshalb auch keine Reaktion auf die Enthüllungen von Edward Snowden, sondern ist viel älter. Durch ihn hat das Thema allerdings völlig neue Dimensionen angenommen und ist spätestens seit der Handyaffäre um Angela Merkel, mit dem NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag sowie mit den jüngsten BND-Enthüllungen und seiner vermeintlichen Beteiligung an der Wirtschaftsspionage mitten im politischen Berlin und den Bundesbürgern angekommen. Nach der Münchener Uraufführung 2013 und den Neufassungen im Herbst 2014 wurde das Stück aufgrund der großen Nachfrage nun noch einmal in Berlin gezeigt.

Über das Projekt

yoUturn findet in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen, dem Literaturfestival Berlin und Silent Green sowie mit freundlicher Unterstützung durch eine Gastspielförderung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München und die Rudolf Augstein Stiftung statt.

[Videonachweis – Konzept, Recherche, Text, Regie: Christiane Mudra / Ausstattung: Julia Kopa / Regieassistenz: Jenny Eyer / Mit: Kostis Kallivretakis, Monika Lembke (Zeitzeugin), Martin Heesch, Michail Fotopoulos; Pressemitteilung vom 5. Februar 2015: Reporter ohne Grenzen (ROG)]

Fernsehfilm // „APP“ – der Film

TViCh24 / Fernsehfilm

„APP“ – der Film

Der niederländische Spielfilm „APP“ dokumentiert die fiktive Geschichte der 21-jährigen Psychologie-Studentin Anna (Hannah Hoekstra), die urplötzlich eine sogenannte IRIS-App auf ihrem Smartphone findet. Was zunächst mit einem freundlichen „Hallo, mein Name ist IRIS“ beginnt, wird schon bald Annas alltägliches Leben auf den Kopf stellen. Ein wirklich sehenswerter Alptraum, dessen Nervenkitzel sich der Zuschauer nicht entgehen lassen sollte.

Die synchronisierte Fassung dieses Spielfilms wurde erstmals am 26. Mai 2014 im ZDF ausgestrahlt und war damals teil der Sonderreihe „Die digitale Gefahr“.

DAS ÜBERWACHUNGSEXPERIMENT

„APP“ ist der erste Second Screen Film überhaupt. Mithilfe einer App wird der Zuschauer während des Film zur Interaktion aufgefordert und kann den Nervenkitzel hautnah miterleben. Sie war kostenlos unter dem Begriff „APP – der Film“ sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store zu finden. Nach erfolgreicher Installation musste das Mikrofon des Second Screens freigehalten und der Filmton laut genug eingestellt werden, da die App auf Signale im Filmsound reagierte. Die Inhalte der App kündigten sich mittels Vibration an. Und wer dann nicht wusste, ob er auf sein Smartphone oder den Fernsehschirm schauen sollte – nun ja, das war Mittel zum Zweck. Auch ohne Second Screen war „APP“ ein sehenswertes Vergnügen. Noch nicht genug? Dann einfach die DVD holen und versuchen, ob sich der einmalige Albtraum wiederholen lässt.

DIE MACHER
  • regie: BOBBY BOERMANS
  • screenplay: ROBERT A. JANSEN
  • director of photography: EZRA REVERDA
  • production design: PAULA LOOS
  • editing: BRIAN ENT
  • sound design: MICHAËL SAUVAGE / costume design: MARION BOOT, MARIAN VAN NIEUWENHUYZEN
  • casting: KEMNA CASTING BETTY POST, HOUDIJN BEEKHUIS
  • 2nd screen technology: SERVICE2MEDIA & CIVOLUTION
  • visual effects & online: STORM POSTPRODUCTION
  • executive producer: EDVARD VAN ’T WOUT / line producer FELICE BAKKER
  • co-producer: ERIC DE GROOT / producers: ROBIN DE LEVITA, KEES ABRAHAMS, EDVARD VAN ’T WOUT
  • [Videonachweis: © 22 Oktober 2013 appdefilm.nl]