No. 7 // Social Media ist …! von Jens T. Hinrichs

Social Media ist …!

„… naiv, Autopiloten sind noch so blauäugig wie die Cloud überm Datenhimmel. Womöglich hätte der Mitfahrer überlebt, wenn er hinten gesessen hätte, nicht ausgeschlossen. Die Lobhudelei auf die Fahrleistung ist nun wirklich ein schwacher Trost für die Hinterbliebenen. Wie steht es denn mit der Produkthaftung?“
Freitag, 1. Juli 2016, 20:22 Uhr

„… kein Internet, mit dem man alle kriegt oder ein Internet, das alle erfassen könnte. Da wird es schon noch jemanden geben, der nicht beeindruckt ist.“
Freitag, 22. Juli 2016, 23:10 Uhr

„… der (Aber)glaube, der Glaube an eine Welt, in der sich der Kapitalismus grundlegend verändert wird/hat.“
Mittwoch, 27. Juli 2016, 0:58 Uhr

„… Ichglaube, dass die Arbeit früher nicht so viel anders war, eher langsamer, aber nicht besser. Im Grunde hat sich so soviel nicht verändert. Freunde kommen und gehen, Freundschaften sind aber nicht deshalb beständiger, sondern müssen sich häufiger bestätigen bezeihungswaise messen lassen.“
Mittwoch, 27. Juli 2016, 1:00 Uhr

„… die welt, die voller fantastischer Dinge steckt, man muss sie nur (er)finden; ein Beispiel: Suchtmaschine. Die Welt wie wir sie kennen, wird sich allerdings nicht verändern, sondern reproduzieren oder wiederholen.“
Mittwoch, 27. Juli 2016, 1:01 Uhr

„… eine Internet-Tupperpartie. Trister Topf sucht bunten Deckel. Müsse man soziale Netzwerke in Farben ausdrücken, könnten wir auch alle LSD schlucken. Und wir im Rausch verschwinden, der uns im Griff hat, von dem wir so ergriffen sind, von der Sucht, die in diesem Rausch inbegriffen ist.“
Mittwoch, 27. Juli 2016, 1:03 Uhr

von Jens T. Hinrichs

No. 7 // Social Media ist …! von Jens T. Hinrichs

Social Media ist …!

„… das Internet, das dank UFO-Technologie selbst den letzten Winkel der Welt erblickt, in der Hoffnung, dass auch der letzte Arsch etwas mitzuteilen hat.“
Freitag, 22. Juli 2016, 15:59 Uhr

von Jens T. Hinrichs

No. 7 // Social Media ist …! von Jens T. Hinrichs

Social Media ist …!

„… die Kunst eine Milliarde Nutzer von einem Leckerli zu einem anderen hin und her zu scheuchen. Das Labyrinth hat keinen Ausweg, nur einen Weg hinein … kann womöglich der die Lösung sein.“
Mittwoch, 20. Juli 2016, 13:46 Uhr

von Jens T. Hinrichs

No. 7 // Social Media ist …! von Jens T. Hinrichs

Social Media ist …!

„… meinen Willen aufrechtzuerhalten, dass ich unbedingt auf die Liste der am meisten gesuchten Internetvers_recher gehöre, da ich mir nun wirklich keine bessere Suchmaschinenplatzierung herbeiwunschlisten kann, die ich ganz ohne SEO erreichen kann.“
25. Juli 2015, 10:40 Uhr

„… die versammelte Bibliothek über Geschichten aus der Kluft.“
25. Juli 2015, 10:42 Uhr

„… der kranke Menschenverstand, der gesunde Paranoia dringend nötig hat.“
25. Juli 2015, 10:43 Uhr

„… missbraucht Deutschland den Snowden; warum diese aufhellende Aufregung, Geheimdienste sind doch zum Spionieren da und zum Ausspionieren gibt es nun wirklich genug. Hat er deshalb nicht auch eine Berechtigung verdient. Die meisten Menschen stört doch einfach nur, dass sie selbstlos die Nase nicht in die Angelegenheiten der NSA hineinstecken durften. Und der NSA stört doch einfach nur, das sich eine ihrer Laborratten aus dem Labyrinth enttarnen konnte. Wer missbraucht hier wen? Letzten Endes bleibt es eine Vertrauensfrage – und ewig werden solche Skandale die Medien füttern, während weitaus wichtigere Plagen ungesühnt bleiben oder Untermenschen nach unserem Leben schmachten.
25. Juli 2015, 10:44 Uhr

von Jens T. Hinrichs

No. 7 // Social Media ist …! von Jens T. Hinrichs

Social Media ist …!

… meine Kritik am Recht des Vergessens. Wir beschweren uns immer darüber, das der „Giftmüll“ nicht aus dem Internet gelöscht werden soll. Tut man es nicht, die Notwendigkeit einer Suchmaschine erst recht gegeben zu sein scheint … und das wollen wir ja auch nicht … das gefällt mir jeden Montagetag, wenn ich vor dem Spieglein gurgel. Es ist aber auch wie eine „Giftmüll“-Verklappung im großen MEHR, der „Giftmüll“ ist zwar nicht mehr en board, aber nicht wirklich beseitigt. Und jetzt stellen Sie sich vor, man strullert in ihren eigentümlichen Pool und am Beckenrand sitz jemand, der die Schweinerei auch noch mit einem Strohhalm aufsaugt. Sehr wahrscheinlich wird auch der Rest des Onlinepublikums noch irgendetwas daran lustig finden.
24. Juli 2015, 13:00 Uhr

von Jens T. Hinrichs