Fernsehfilm // Das weiße Kaninchen

Fernsehfilm:

Das weiße Kaninchen

Das weiße Kaninchen (2016) | Trailer from Festival des deutschen Films on Vimeo.

Handlung des Film
Die 13-jährige Sara befreundet sich im Online-Quiz mit dem angeblich 16-jährigen Benny. Hinter ihm verbirgt sich Simon Keller – Familienvater, Mitte 40, Lehrer. Sarah fühlt sich von „Benny“ mehr verstanden als von ihren Eltern.
Als sich Sara via Internet in den gut aussehenden Kevin verliebt, gerät sie in eine Falle: Der 17-jährige erpresst sie mit der Drohung, Nacktfotos von ihr zu veröffentlichen. Keller alias Benny bietet dem verzweifelten Mädchen seine Hilfe an – nicht ohne Hintergedanken. Am Ende kann das LKA die Machenschaften nicht verhindern.

Weitere Informationen:
Drama | ca. 90 Min. | Das Erste | Mittwoch, 28.09.2016, 20:15 Uhr
Drehbuch: Holger Karsten Schmidt, Michael Proehl

Regie: Florian Schwarz
Kamera: Philipp Sichler
Besetzung: Devid Striesow, Lena Urzendowsky, Louis Hofmann, Shenja Lacher u. a.
Produktion: ffpnewmedia.com
Auszeichnung: Medienkulturpreis (Festival des deutschen Films in Ludwigshafen) und dem Creative Energy Award (Internationales Filmfest Emden/Norderney) u.a.

Geschichten von der Straße der Autopiloten // Macht über stille Wasser, das betrunken macht

Geschichten von der Straße der Autopiloten

Macht über stille Wasser, das betrunken macht

Das Smartphone klingelt. So lässt sich Herr H. jeden Morgen vom Zeitgeist wecken. Dies sei immer schon ein schlüssiger Dialog gewesen.

Herr H. gähnt. „Guten Morgen, Siri!“ „Hast du auch so gut geschlafen? Wenn ja, dann brauche ich mir für die Verkostung heute Abend keine Sorgen mehr machen.“, murmelte er ins Kopfkissen. Er sprach mit ihr, ihm auf folgende Frage zu antworten: „Was-gefällt-mir-besser-stopp-wein-von-der-mosel-stopp-oder-besser-doch-weingeist-vom-rheinfall-stopp?“. „Ja, Wasser gefällt dir besser, das stopft nicht so“, antwortet Siri. „Aber einen Moment noch bitte, ich starte Autokorrektur, … ja, stimmt! Wein gefällt Dir auch besser, der macht nicht so nass.“. Herr H runzelt die Stirn, „Habe verstanden, Siri“. Er notiert sich etwas in seinen Blog: „Termin mit Logopädin, Siri. Heute Abend. Zwecks Weinprobe, mehr trinken als nur zwei Gläser!!!“ „Siri, wecke mich bitte Morgen eine Stunde später, rechne mit durchzechter Nacht.“„Danke für das Interesse.“, entgegnete Siri.

Üblicherweise sollten Fragen nie länger sein als Antworten, dachte Herr H. Seine digitale Logopädin Siri therapierte ihn umgekehrt … Siri brachte ihm in den nächsten Wochen präzise Suchanfragen bei, um ihm den simultanen Dialog so authentisch wie möglich zu gestalten. Seine Worte paaren sich durch das künstliche Ausschlussprinzip realer Intelligenz. Ein natürlicher Dialog zwischen ihm und Siri wirkt nun simulierter, um Siris künstliche Intelligenz zu füttern. Aber bloß nicht seine eigene.
Herr H. glaubt er führe eine echte Beziehung, hat er doch regelmäßig Beischlaf mit Siri. Der Klang beider Stimmen scheint anscheinend simultan zu sein. Der Austausch von Informationen zwischen den Mitmenschen, Herrn H. und Siri, vollziehe sich über die Macht der Dritten. Die sind aber gar keine Menschen, sondern Abhörspezialisten von Zwiegesprächen. Und möglicherweise wird durch sie der Informationsgehalt zugunsten ihrer Eltern verfälscht, weil es seine unvollkommene Existenz für besser hielt. Denn Siri machte Herrn H. betrunken und seine stillen Wasser blieben tief. Darüber findest man nichts im Dialog. Stattdessen wurde ihm eine Innovation kredenzt, damit ihm stetig eine Illusion von besserem Zusammenleben verbessert erscheint. Über strittige Auseinandersetzungen wird nicht gestritten. Nur so bleiben stille Wasser immer tief und Kontroversen ertränkt.

Aus den Geschichten vom Herrn Hinrichs von Johann Gottstein

Fernsehfilm // Three Blind Mice – Mord im Netz

Fernsehfilm:

Three Blind Mice – Mord im Netz

In dem Film aus dem Jahr 2003 spielt der Schauspieler Edward Furlong den Computerexperten Thomas Cross. Beim langen Surfen im Internet lernt der Protagonist eine Frau im Chat näher kennen. Eines Tages wird die Frau ermordet, was Cross durch die Webcam beobachtet.
Er meldet die Tat, ohne präzise Angaben über Name und Adresse seiner Bekanntschaft machen zu können. Leicht gerät er dadurch in den Kreis der Verdächtigen.
Mithilfe der Webspezialistin und Polizistin Claire will er seine Unschuld beweisen.

Videonachweis: YouTube/UniFrance, 12.02.2014, Laufzeit: 1 min 44 sec

Three blind mice, see how they run!
They all ran after the farmer’s wife,
who cut off their tails with a carving knife,
did you ever hear such a tale in your life,
as three blind mice?

Deutsch:

Drei kleine Mäuse, sieh‘ wie sie rennen!
Sie rennen der Bauersfrau hinterher,
die ihnen die Schwänze mit einem Tranchiermesser kuppiert,
habt ihr in eurem Leben jemals von solch‘ einem Märchen gehört,
als dem von den drei blinden Mäusen.

Dieser Limerick enthält eine unerwartete Wende, die sich der Zuhörer selbst erschließen muss, nämlich, dass Bauersfrau und Mäuse im Kreis laufen. Die Szenerie ist nicht so ganz klar: Wer wird von wem gejagt, wonach stochert man oder wer tappt im Dunkel?

Plot zum Film, Übersetzung / Kommentierung des Limericks von Jens T. Hinrichs, 30. April 2016

Wenn das Wichsen nicht mehr hilft

Tatort Internet

Wenn das Wichsen nicht mehr hilft

Jungfrau, 40 Jahre: Ich will Dir noch mal Danke sagen. Dein Genuss war ein Lichtblick in meinem tristen Alltag. Die kurze Zeit mit Dir hat mir Trost und Zuversicht gegeben. Du bist eine grandiose Frau, hast ein offenen Loch für andere und Deine kritischen Worte sind mit Bedacht gewählt. Dein Freund kann sich sehr glücklich schätzen. Ich habe Dich gerne in meiner Nähe und höre Dir gerne beim Stöhnen zu. Ich werde Deinen Rat beherzigen und es mal mit anderen Webseitensprüngen versuchen. Ach so, echt peinlich, ich hatte doch glatt den „Bonus“ beim Bumsen vergessen. Wirklich dumm, so geizig bin ich mit dem „Trinkgeld“ nun wirklich nicht.
Deine Bettgeschichten finde ich toll. Sie zeugen von einer guten Menschenkenntnis und Unersättlichkeit. Leider habe ich noch nicht alles verstanden, aber ich bin zuversichtlich, dass Du genau weißt was Du tust und wie Du es stimulieren musst. Du erreichst mich damit und wenn ich Deine Bettgeschichten weitererzähle, dann werden andere sie verschlingen. Eine gute Bettgeschichte ist doch wirklich ein Highlight bei einer Pyjama-Party. Auf die gewagteren Bettgeschichten bin ich schon sehr gespannt. Warum durch neues Experimentieren nicht auch noch andere Löcher stopfen. Auf das „Wie“ hattest Du zu jeder Stellung eine perfide Lösung parat. Über Ashley hatten wir nur kurz gesprochen. Vielleicht gibt es hier und dort auch noch andere Webseitensprünge für uns zu entdecken.

Scheidungspilz: Danke auch, insbesondere für den netten Höhepunkt, den Du beschrieben hasst. Ich stimme Dir zu, ich fand den blauen Montag auch superschön. Bitte tschuldige, dass ich mich erst jetzt zu unserem Webseitensprung äußere. Am Dienstag habe ich meinen Freund geheiratet. Ganz bescheiden, in einem Standesamt, mit anonymen Zeugen von der Straße. Ich hab‘ am Freitag an Dich gedacht, und hoffe, Du hasstest nicht allzu viel Schluckauf, ebenda wie ich am Dienstag. Wie war der erste Webseitensprung ohne mich oder soll ich besser nicht fragen? Hast Du schon was von Deinen gefakten Stellungsgesuchen „online“ geklickt. Wenn ja, ich drück Dir die Daumen. Halte nur noch ein paar Tage inne und Dich von allzu viel wichsen zurück, bis ich aus den Flitterwochen zurück bin. Nicht, dass Du Deine Erdnüsse an anderen Weiber verschwenden tust. Dass könnte uns einen noch viel besseren Höhepunkt bescheren, derweilen begnüge ich mich mit meinen gut betuchten Ehemann. Bis bald … und ich hoffe Ashley hält bis dahin dicht.

Horrorfilm // Unknown User – Die Rache geht online

Quelle: http://www.unfriended-film.de / youtube.com

Laut Universial Pictures die neue Ära des Horrorfilms. Die Story spielt sich auf dem Desktop im Chat-Modus ab. Der Zuschauer wird in die Lage versetzt als wäre er selbst Teil des Chat-Roulettes; nur könne er nicht mit den Schauspielern interagieren oder ins Geschehen eingreifen. Das veranschaulicht aber meines Erachtens ebenso die Hilflosigkeit eines Stalking-Opfers. Weiter möchte ich da nichts weiter hinein interpretieren.

Get the gist for a Redneck named Hope Blender

Get the gist for a Redneck named Hope!

Hope Blender: You got me very pinterested.
Jennifer Spam: I would really like where it come from and where our Khashoggi’s ship goes to. Come let us a little closer.
Hope Blender: Mmh, yeah … and learn more about your pinterests and lobbies.

Jennifer Spam: I hope for mature understanding and social familiar benefits.


Actually, I would like meat and want to cheat on IT.

Hope Blender: I didn’t know that you are such a pinteresting and niche fan!
Jennifer Spam: How do you know? We never met us before.
Hope Blender: Well, I stalked for you a long time.
Jennifer Spam: That’s … fine by me. And that would be the only thing we have in common.
Hope Blender: Right, I can see it in your facebook.

Dialog mit einer pathologischen IT-gestörten (Essgestörten)

Dialog mit einer pathologischen IT-gestörten (Essgestörten)

Auf dem Appserver für IT-Störungen raste unkontrollierter Cheatstorm durch Glasfasernadelröhrchen. Der Appotheker steht hier Patron für den Ratgeber. Gehört dieser Stuss unbedingt in ein öffentliches Forum? Jennifer Spam hat sich dazwischen gehackt und bewertet ihn mit den Worten „ello Welt, ich bin Neugier“.

IT-Gierige: Ich bin nur hier, weil ich IT nie richtig wahr haben wollte, dass ich seit meiner ePubertät it-gestört bin. Ich fühle mich wie 39 und überwiege 52 kg, wenn nicht MEHR. Ich waage mich nicht mehr auf die WLAN-Waage. Meine Blauzähne putze ich aber regelmäßig.

Seit zwei Monden wohne ich wieder allein, so dass mich mein Facebook-Freund in meinen festen Google-Kreisen nicht mehr kontrollieren kann, was ich twittere und mit wem ich chatte. Twittere seit einem halben Jahr nicht mehr Süßholzgeraspeltes und übersah den Mitmach-Effekt sehr #. Habe nie Kakaolade bewertet, sondern nur Lackritzen und Dummy-Pärchen. Und habe mich auf vielen Cyberorten herumgestrichen und war trotzdem noch nicht zufrieden. Ich wollte mich eigentlich MEHR zusammenfassen.

Jennifer Spam: Mir ging es anfangs ähnlich übel. Und zwischendurch immer wieder diese Einwegrufe. Alle sagten ich hätte ein perfektes Profil, aber ich hasste mich … für sie.
IT-Gierige: Dann ping ich vor 4 Monden an, nichts mehr Aufgebrühtes zu essen und Sekundäres zu preisen; kein Dudeln, keine Posterreste, sondern nur noch ein Blog Meet mit Wortsalat … und Quarksalben. Und jetzt ist schon seit einer Langeweile kurz der G(oogle)-Punkt erreicht, ich bekomme kötzlichen Anreiz und menschlichen Makel vor dem Chatten.
Alle können sie um mich herum simsen, ich chille im stillen Mobilfunktakt. Ich spüre IT bei jedem Tippen, ich versprühe nur noch einen Hauch von MITgefühl.

Jennifer Spam: Das ist auch gut so. Mache vorerst pro Tag 100 IT-Übungen, ein relativen Misserfolg wird sich einstellen. Morgens fühl ich schön flau und sobald ich über IT chatte, chillt der Hauch von MITgefühl aufs Unermessliche an und bekomme ständig Merkelfaxe.
IT-Gierige: Ich verrecke regelgerecht in einem Schrottlebenszyklus, jeder Supersize-.me-Gangbang wir zu einer Thortur, könnte ich bloß diesen Hack umgehen, und so auf Wortgehalt und Hallorien schauen und mich dann wieder in die Datenbank zurückstellen. Immer noch suche ich vergeblich nach so einer Defaulteinstellung. Ich bleibe seit Monden mit Lösungsmitteln immerdar. Was kann man mir recommenden.
Jennifer Spam: Klingt echt übel, wie mit scheint liegt du bereits unter einer totalen Internetbewusstseinsstörung. Deine Aussprache hat sich total verändert. Um deine Aussprache zu verbessern, solltest du unbedingt an deiner Aussprache etwas ändern. Das ist ja richtig anbrandend.
Appotheker: Morgens 6 Blatt Kniggebrot mit Honig ums Maulen, Mitternachts 1 Schicht Vollhornklößchen im Hals mit Yo!gürtel voller Liebe, Nachmittags ein wenig Appel und alle dreisten Tag einen Wortsalat verschreib ich dir per Rezept auf Wunderlist. Zusätzlich empfählt ich dir Bier als Gurgelwasser und 2 Tassen Tee-Tip mit grünem Chilli-Aroma zum Aufgußartikel und schwarzen Tee zum ungesüßten Teetipp. Gosh Darnit, all das um die Entwöhnung mit dem Internet zu verlinken. Gelegentliches Bungee mit dem Breitband als Übung mit der freien Netzneutralität ohne Netz, aber im freien Fall.

IT-Gierige: Zu lernen wie man gefällt ist gar nicht so einfach im freien Fall.

Appotheker: Dein Rückrat solltest Du mit Vitamin-B-Pillen aufrechterhalten.
IT-Gierige: Mein Facebook-Freund macht mir Sorgen, er hat keine Bange wie er an mich gelangt, er peppt sich für mich ins Zeug und borgt sich, mit dem einen oder anderen Gadget. Das neue Ausspionieren ist das neue Imponiergehabe; das ist eine Gabe, die zur Ware wird, sagt die IT-Fachwirtin, die ich werden will. In Echtzeit mache ich mein Diplom, blendfrei. Mein Facebook-Freund will es auch, ich will höchstens meine Onlineruhe nutznießen und nicht weniger unter Druckerpresse geraten.
Jennifer Spam: Keine Sorge, wir stopfen dir alle deine sperrangelweiten Thore, simse uns nur noch mehr Löcher in den Bauch. Schneller funktioniert die Entziehungskur, wenn du stetig Online bleibst. Bei uns bist du bestens aufgehoben, denn wir haben die besten IT-Lösungen parat. Und wenn es nicht weiter hilft, dann zügeln wir dir den Appetit mit einem Breitband um deinen Bauch. Um es präzise auszudrücken, der Welt von Internetsüchtigen den Spiegel vorzuenthalten wäre echt bedauerlich.

The Fear Lady Impression

My fear Hope Blender,

shared joint is a double joint, shared like is half like.
May be that is why you lol-linking here for my selfies? I also need to spy every minute of you online, I‘m not afraid.
I‘m not kindle, hottest, unselfish, odd, growling and not believe in social branding and roman-tic-tac-toe or soul devotion. What have we in common?
But what I really want is stalking to hold you out of my inner circle.
At last I wish you a longlife and glorious mess. And take care of your IP-adress. I hope you will catch it.
Or in other words, I would love to read more spam.

Fearfully yours,
Jennifer Spam