AdVENTURES Ink // Think global, act local – To break down the 33rd G8 summit / Practices

AdVENTURES Ink!

Extensible Marketing Mix – A wider thought outside the box / Practices

Think global, act local – To break down the 33rd G8 summit

from Jens T. Hinrichs

The PARTNERS at the 33rd G8 summit have set to bring global thinking and local action into balance. For PROPONENTS coherences are so much complex, so there is a need to pull at the same rope. Meanwhile the true intentions were hidden for protestants. The following text will convey a deeper understanding about role behavior of potential decision makers.

analyzing the agenda, particle no. 1

PRIMARY objectives is to determine common denominators which leading to a solid basis for negotiation. Nevertheless, contents dominate at the diplomatic Ievel, numbers step back often. ln addition, illusions don’t stand for the scheduling because this could hinder the agreement. The PROVERB ‚pacta sunt servanda‘ remain valid. ln the business life intuitive creativity techniques (e.g. Morphological Box) and previous experiences which can be gathered from a MIS or DSS helps to find fields of activity. For complex PLANS, intersections are compatible and conceivable in the most different constellations. However, the success is only guaranteed if ideas are also PRACTICABLE and feasible. Such PRECONSIDERATIONS and checking of objectives serve as a decision support and both shall make the basis clear for future negotiations, with what the necessity might be answered indirectly.

analyzing the agenda, particle no. 2There are cultural obstacles which every PARTY should know (see Business Spotlight 4/07: lntercultural communication). For example, Asians, Arabs and Africans tradition are collectively marked. So they wouldn’t enter into any contracts by which they would be put at a disadvantage. What family and team concerns they’ll never want to feel uncomfortable. At least, they understand a contract as a Iengterm relationship and they are interested in the actions that have to be taken. Often, they don’t accept any welfare, so that PERSONAL loans could gain acceptance in the POOR POPULATION. lf anyone pays attention to cultural rules a win-win situation would be easily.
Finally, so what was demanded needn’t to be part of the topics. Generally a SWOT-Analysis (SWOT: Strengths, weaknesses, opportunities, threats) defines PROMISING strategic units. Although informations can be triggers for inspiration, however decision makers want to concentrate on strengths. The G8 conference has to create a framework with which global objectives are attainable. A sure POLITIC, agricultural and financial infrastructure could be the key for the local PROCEDURE. Debt reduction, democratization and PACIFICATION should be included. lf the causes were fought, the effects made grow by and consequences like POVERTY, famine, epidemics and ethnic following can also be removed.

analyzing the agenda, particle no. 3All countries have to face and to deal with steady changes but now they don’t know how to develop their good intensions into POSITIVE action. This is valid for PROGRESSIVE and also for fast-developing nations. This also means that countries which apparently suffer mostly being aren’t invited must hope that their neighbours will offer them stability. They hope what will work for the beneficiaries that’ll be good for the neighbours. This thoughts are very strongly rootedly to best PRACTICE. What wasn ‚t be able to gain acceptance till now in business community seems to be enforceable at a diplomatic Ievei: The weaker were asked to make suggestions for the forthcoming conferences.

analyzing the agenda, particle no. 4 The questions ‚Who is who and why?‘ aren’t easy to answer because member structures and group dynamic differs. There are also members who don’t belong to the G8. An identification of the forward role behaviour can carry out for the intensity for activity and PASSIVENESS (see Figure 1: Kantors 4-PLAYER Model). We can classified the different members as mover, bystander, opposer or follower. Germany as the initiator of the conference is a mover. ln the front-end, China and the USA (Opposer) had already announced self-liability and made suggestions of their own (Follower).

figure no.1 to particle think global, act localNo matter as egoistical and utopian such self-liabilities may be, they are a good example so Iong as there is somebody who copies it. At first China was been an opponent, however, has always observe (Bystander) and then agreed with own suggestions and comments. The USA (Opposer) hadn’t ratified the Kyoto PROTOCOL and want the solo run (Mover), however, agree to the objectives generally (Follower).
Unfortunately, to PULL at the same rope is not at all simply. Sometimes, they try to work in a team, but think as individuals. A common behaviour may be a high ideal but it is hard to coordinate, therefore willingness to compromise would be suitable otherwise all effort is in danger. The conclusions could be use for future PROCEDURES. So it isn’t important to identificate climate killer no.1 so long the right are aware of the responsibility for her future action. The G8 situation shouldn’t be mandatorily required who contributes to the world economic growth the most. lt is only all about to PROCESS faults of the PAST and to support attitudes and virtues by which an increasing quality of life can mean PROSPERITY for everyone.

analyzing the agenda, particle no. 5 Absolutely, we can figure out various traces of guilty PERSONS: Earlier colonial and PRESENT military aggressors, e.g. The Brits in America, lndia and Honk-Kong The Portuguese in today’s Brazil, Angola and in Macao, the Spaniards in Mexico, the French in Algeria and Morocco and so on. Today’s involved countries can be identified through historical PARALLELS. Due to the historical PARALLELS that could also meant that the biggest POLLUTERS will have to lose the most and therefore this was the reason why to take action. The question isn’t who doesn’t have to allocate but who has to lose the most. Aggressors retired and they had to give up resources there where early. On the other hand, many states in Africa and Central Asia had earned their independence and oppression and murder couldn’t be so simply forgiven. Undoubtedly, the history taught us, the hope dies last. This had led that countries wanted to take alone destiny into their own hands. It was granted to them to learn from own one’s fault until they recognized that they can’t POSSIBLY survive without any help and influence of their former dictators or estranqed neighbours.

Multilayered PROCESSES need time (see: Figure 2: Kolb’s Learning Cycle), we cannot force this immediately and wounds need time to cure. China and Russia are occupying states which have own resources or to arrange to use democratic essential features to an advantage of one’s own. While communist China gains its own experience with the free market economy in few PROVINCES (e.g. especially Hong-Kong and Macao), tries to show Russia strength with geographical size and with totalitarian POWER. A military strength or threat can be found in fast-developing nations like lndia, Russia and China. However, negotiating with uncomfortable PARTIES provide a balance diplomatic relations in these regions. Without every doubt we can spin the thread further, however, it is enough for a basic understanding.figure no.2 to particle think global, act local

analyzing the agenda, particle no. 6We don’t have to receive the globalization with open arms. lt remains an indispensable part of PEACE efforts. Quite recently the USA take a risk once again and fail, but they only imitated the Europeans merely the methods of warfare and geographical PLAYGROUND changes over the last decades. The PROTESTANT are wrong that a G8 conference will be a public relation event and honest intentions cannot be found . Respect and confidence on both sides can arise without making claims by accepting of victims. lt shouldn’t matter who goes on with a good-will gesture but who wants to Iet hirnself measured with results. ldeally, the ongoing clearance what globalization really means might beware us to fall back into bad manners- and by far bad. lt would be irresponsible to keep one out of these PROCESSES.
The truth is, globalization could be seen as a chance for worldwide cultural evolution. And who knows, someday politicians need high ranking business administration or bonze no more because they can read in their minds.

Europoly // Erfolg mit Defizit: Finanzminister verhindert Sanktionen

EuCh12 / Europoly

Erfolg mit Defizit: Finanzminister verhindert Sanktionen

Bis 2005 erhielt die Bundesregierung blaue Briefe aus Brüssel. Offenbar
war das erneute und bewusste Schulden machen des Staates der vergangenen vier Jahre die Ursache gewesen.

Dank konsequenter Haushaltskonsolidierung und nachhaltiger Finanzplanung gelingt es der Bundesregierung Bußgelder in Milliardenhöhe vorzeitig abzuwenden. Vorausgegangen war ein monatliches Treffen mit dem Rat der Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Mitgliedsstaaten, kurz ECOFIN-Rat, dessen Vorsitz Deutschland mit Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft übernommen hatte.

Die Bundesregierung konnte in den Jahren 2006 und 2007 die zulässige 3-Prozent-Grenze für neue Schulden, das sogenannte Staatsdefizit im Rahmen des EU-Stabilitätspakts, unterschreiten. Die Europäischen Kommission ist beeindruckt die Vorgaben sollten erst Ende 2007 erfüllt sein – und geht nach eigenen Angaben davon aus, dass das deutsche Defizit weiter sinken wird. Der Finanzminister Steinbrück kann erleichtert aufatmen.

In der Regel brauchen keine Strafen gezahlt werden, wenn es gelingt, die Neuverschuldung unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu halten.
Für den Bürger ist das einfach erklärt: Das BIP entsteht durch Produktion von Gütern und Dienstleistungen, die verkauft wurden. Hinzugefügt werden die Gütersteuern, so auch die Mehrwert- und Mineralölsteuer und
abgezogen die Gütersubventionen (zum Beispiel Steinkohleförderung, Bundeszuschüsse für die Arbeitsförderung).
Steinbrück möchte weiterhin auf Sparkurs bleiben und bis 2010 keine neuen Schulden machen. Damit das so. bleibt, wird er an der unbequemen Finanzpolitik festhalten müssen. Gelingt es die Einnahmen des Staates weiter zu erhöhen und Ausgaben des Staates zu senken, braucht der Finanzminister keine weiteren Kredite mehr aufzunehmen.
Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Bundesregierung bis Ende März 8,9 Milliarden Euro oder 23,2 Prozent mehr Steuern einnehmen. Die Mehrwertsteuererhöhung von 16 Prozent um weitere 3 Prozentpunkte auf 19 Prozent – entspricht einer satten Erhöhung von 18,75 Prozent – wird im Jahr 2007 zu noch mehr Einnahmen beim Finanzminister führen.
Während der brave Bürger um jeden Cent fürchten muss, scheint es zweifellos nicht an guten Absichten der Bundesregierung zu fehlen. Erst kürzlich wurde die Unternehmenssteuerreform ab 2008 beschlossen. Nicht nur die angekündigte Reform der Pflegeversicherung wird ein ehrgeiziges Ziel weiterer Haushaltskonsolidierungen sein, sondern auch Einsparungen in allen übrigen Politikfeldern.
Jedem dürfte klar sein: Solange die deutsche Wirtschaft wächst wird es dem Finanzminister leicht fallen, die selbst gesteckten Ideale der EU zu erfüllen.

von Jens T. Hinrichs

Backlinks to 1984 // Nur wer genug Zink ha_ _t obsiegt

Backlinks to 1984

Nur wer genug Zink ha_ _t obsiegt

In the year 2007, March 12 – „Zink sei der knuffigere Baustein für die architektonischen Pyramidenmodelle“, weissagte einst ein URL-Ergründer. Gestrige voraussagen die Vernunft des W_rtschaf_ens – diesseits angestammter oder stammelnder Flach-Manager und XY-Unbekannter mit Chromosomen-Vitamine. Andere sprechen sich gegen die Oberflächenbeschaffenheiten von Zink aus, weil sie es leid sind, radikal als Spielbälle im Internet für solche Kathodenallianzen missbraucht zu werden. Der große Wurf ist eine „freundliche“ Datenschnittstelle, die die verzinkten Pforten sperrangelweit für „Faradayschen Datenkäfer“ und „Pharaonische Cookie-Monster“ öffnet, wodurch diese auch in andere Inselwelten einfallen können, damit ihr Nach_wuchs mit eingeborenen Urheberrechten beischlafen können. Und Objektivitätsschutz gewähren selbst die Weibchen nicht. Nur wichtiger dabei ist, Schäume auszudrücken und lieber Kasse machen statt Maßstäbe zu setzen. Der Rest API bleibt statisch aufgeladen, aber bodenständig geerdet oder wie bitte?

Aka „The Bitch“ Bote schrieb über diesen TAG am 6. März 2015.

Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten // Hochschulreform – Vorsicht MBAs!

EuCh12 / Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Hochschulreform – Vorsicht MBAs!

Warum heutige Manager schon bald die Eliten von gestern sein könnten

Der Hochschulstandort Deutschland soll nach dem Beschluss der Kulturministerkonferenz (KMK) und auf Basis der von den europäischen Wissenschaftsministern unterzeichneten „Bologno-Erklärung“ zur Vereinheitlichung europäischer Studienstrukturen bis zum Jahr 2010 reformiert sein. Ausgerechnet fünf Jahre später wird Kritik an der Fähigkeit von Managern mit sogenannten Masterabschlüssen geäußert.„Nachkriegsschauplätze“ wie die Forderung nach Elite-Universitäten prägen die aktuelle politische Diskussion.

Als das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am 6. Dezember 2005 die vorläufigen Ergebnisse zur Hochschulstatistik veröffentlichte, trat ein was Experten und auch Studenten veranlassen sollte, einmal genauer, die bis heute erzielten Fortschritte des „Bologna-Prozesses“ unter die Lupe zu nehmen.

Akzeptanz auf niedrigem Niveau

Erstimmatrikulierte sehen nicht berechenbare Perspektiven, die ein Bachelorabschlüsse auf dem Arbeitsmarkt bieten. Letzen Endes entscheiden sie sich für eines der traditionellen Studiengänge, die mit einem Diplom abschließen. So liegt der Anteil der Erstimmatrikulierten in den Massenfächern wie der Betriebswirtschaftslehre mit 10,6 Prozent auf einem sehr deutlich niedrigen Niveau, während andere Bachelor- und Masterstudienanfänger bereits die 40-Prozent-Marke überschritten haben. Von 30.889 neu eingeschriebenen Betriebswirtschaftsstudenten im Jahr 2005 streben gerade einmal 355 Studienanfänger den Masterabschluss an, der in der Regel einen Bachelor-Grad voraussetzt. Das sind nur 1,2 Prozent der Erstimmatrikulierten BWL-Studenten.
Im Gegensatz erfreuen sich Bachelor-Studiengänge an Hochschulen unter Studienanfängern an wachsender Beliebtheit. So fand es das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln heraus. Der Bedarf scheint ebenfalls vorhanden – die Betriebe schätzen vor allem die Praxisorientierung des Bachelor-Studiums.

Qualifikation von MBAs unzureichend

Erst ein halbes Jahr zuvor hatte Henry Mintzberg, einer der international anerkanntesten Managementexperten, in seinem Buch „Managers Not MBAs – A hard look at the soft Practice Managing and Management Development“ (Deutscher Titel: Manager statt MBAs – ein kritische Analyse) gewarnt, dass das MBA-Studium nicht ausreichend auf die Managementpraxis vorbereitet. Mit dieser Aussage kritisiert Mintzberg viele anglo-amerikanische MBA(Master of Business Administration)-Studienprogramme. Er rät Deutschen Hochschulen daraus zu lernen, die nun jetzt solche Studienprogramme entwerfen müssen.
„Es sind vermeidbare Fehler begangen worden“, so Mintzberg. Er beklagt, dass man Management nicht in der Theorie erlernen kann. Den Absolventen muss es schließlich an praktischer Erfahrung fehlen, da man sie nur in der Basis erlernen kann. Bisher haben MBA-Studiengänge nur falsche Manager hervorgebracht, denen das Falsche gelehrt wurde. Demzufolge löste dies in der Praxis unrichtige Entscheidungen aus, was somit zu weitreichenderen Konsequenzen führen musste.
Solche Haltungen wie die von Mintzberg sind unter namhaften Experten nicht neu. Nach Daniel Goeudevert, ehemaliger Manager von Ford und VW, muss der Idealtypus eines Managers fähig sein, „Zuzuhören, zu überzeugen und sich zu einigen“. Diese und ähnliche Erkenntnisse veröffentlichte er bereits im Jahr 2002 in seinem Buch „Wie ein Vogel im Aquarium – Aus dem Leben eines Managers.“

Gebühren zeigen erste Wirkung

Die Ankündigung neuer Gebührenregelungen in 2004 (entschieden durch das Bundesverfassungsgericht am 26.01.2005), dessen Reduzierung die Anzahl von Langzeit- und Zweitstudierenden es war, schlägt sich im Jahr 2005 in einem deutlichen Rückgang von 28 Prozent nieder. Dies entsprach rund 35.000 Lang- und Zweitstudierenden.
Die Länder beabsichtigen nur in dem sinnvollsten Umgang mit Studiengebühren zu konkurrieren, was neben den Darlehensfinanzierung auch einen Verzicht auf diese Einnahmen einschließt. „In den Ländern, die Gebühren ermöglichen oder einführen, wird es nun darauf ankommen, dass die Mittel schnell und spürbar zu positiven Veränderungen im Studium führen“, so ließ das CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) im Jahr 2006, vertreten durch Prof. Dr. Ziegele verlauten.
Die Diskussion über Gebühren, deren Ziel eine Verbesserung von Hochschuletats sein könnte, dürfte uns noch weiter beschäftigen – denn sie nehmen zukünftig einen wichtigen Bestandteil des hochschulinternen Managements ein.
Es scheint also an den Hochschulen zu liegen, den Anpassungsprozess zu optimieren, also sowohl die Akzeptanz als auch die Qualität von Deutschen Bachelor- und Masterstudiengängen und deren späteren Absolventen zu fördern.

von Jens T. Hinrichs

Backlinks to 1984 // Erinnerungen an Turbo Pascal – Vom Datenstöpsler zum Multitasker

Backlinks to 1984

Erinnerungen an Turbo Pascal – Vom Datenstöpsler zum Multitasker

In the year of 1991, September 24 – Das Booten der Diskettenlaufwerke war kaum zu überhören, schuld daran waren noch die Magnetköpfe. Es passte auf eine einzige 3,5-Zoll-Diskette. Hochgefahren mutete es an wie ein Autobahnschild – weiße Schrift auf blauem Grund. Bildschirme dieser Art sind heutzutage nur noch mit Warnhinweisen anzutreffen.

2_Teilnahme_TP_1991_9_24
2_Teilnahme_TP_1991_9_24

Was einst die Softwareentwicklung revolutionierte sollte 30 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung vom 20. November 1983 so langsam in den Erinnerungen der Programmiereliten verblassen und als „Antique Software“ in den Museumsregalen der Computergeschichte Einzug finden. Es galt als komplettestes Werkzeug seiner Zeit, nicht nur weil es Compiler, Debugger und Editor in einer Programmanwendung vereinte, sondern auch wegen seiner strengen Syntax an die englische Grammatik angelehnt war und deshalb nur wenig Fehlertoleranz zuliess. Vermutlich war die erleichterte Lernbereitschaft ein Grund, warum es unter vielen Schülern und Lehrern so beliebt wurde.
Ich erinnere mich daran, dass Mitschüler damals TP-Disketten auf dem Schulhof „erwarben“, um ihre Programmbibliotheken, Prozeduren und writeln-Anweisungen zu erweitern. Nur keine Bange, die Verbrechen, die man damals mit Raubkopien begann, sind mittlerweile verjährt. Wuchs auf Schulhöfen etwa die erste Hackerkultur heran? Diese Vermutung lasse ich mal nicht kommentiert.
Meine ersten Programmierversuche mit TP 5.5. waren Kreise und Geraden, die sich auf den Bildschirmkoordinaten wie Bildschirmschoner verhielten. Bewegungen dieser Art waren eine Zeit lang als Visualisierung von Tönen in Media-Playern sehr beliebt. Nach heutigen Maßstäben gemessen sind solche .exe-Files eher eine triste Erscheinung. Es war aber auch ein sehr schöner Zeitvertreib.

1_Teilnahme_TP_1991_4_3
1_Teilnahme_TP_1991_4_3
Der Erfinder des Compilers, Anders Hejlsberg ging später zu Microsoft und galt als Mitbegründer von .NET. Die erste auf Microsoft Windows basierende Version von TP erschien 1990. Ein Jahr danach sollte ich selbst damit in Berührung kommen. Die Weiterentwicklung von TP durch die Herstellerfirma Borland sollte sich als zu schwierig erweisen, denn Microsoft hatte mit Basic eine hauseigene Programmiersprache. Auch andere Softwareentwickler orientierten sich mithilfe von C++ immer weiter in Richtung des Microsoft-Betriebssystems Windows, womit letztlich das Aus von TP kommen musste.

Fazit

Ich widme diesen „Backlink to 1984“ den Datenstöpslern – wie einst Programmierer genannt wurden als es noch keine Bildschirme gab, die dann mithilfe von TP das Multitasking erlernten und ohne es Damals zu erahnen, heute Teil der Computergeschichte sind. Gerne widme ich solchen Meilensteinen einen IP-Platz in meiner eigensinnigen Hall of Fame. Hätte ich doch bloß meine Disketten und Manuals nicht weggeworfen, seuftz.

Über diese Tage schrieb Jens T. Hinrichs am 14. Mai 2015.

    Weitere _fundierte Internetlektüre:

http://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Hejlsberg
http://de.wikipedia.org/wiki/Turbo_Pascal
http://web.archive.org/web/20031206003232/http://bdn.borland.com/museum>
http://edn.embarcadero.com/article/20693
http://www.heise.de/developer/meldung/30-Jahre-Turbo-Pascal-Integrierter-Ansatz-revolutionierte-die-Softwareentwicklung-2050920.html
http://www.bernd-leitenberger.de/turbo-pascal-history.shtml

Backlinks to 1984 // Die Hackerbibel – Die Grundsteinlegung einer etablierten Hackerszene

Backlinks to 1984

Die Hackerbibel – Die Grundsteinlegung einer etablierten Hackerszene

In the year 1985 and 1988, August 1 – 1985 erblickte eine Chronik über die Antike des Hackathons das Licht der Welt. Anfangs stritt man über diese Erleuchtung des Darknets. Mit dem zweiten Teil gilt die Hackerbibel (ISBN 3-922708-98-6, Teil 1; ISBN 3-925817-24-7, Teil 2) als unumstrittenes Meisterwerk für den Einsteig in das Innenleben von Computer und Internet. Heute ist das Hacken salonfähig beziehungswaise anständig geworden. Wurden einst noch Dokumente dieser Szene beschlagnahmt, werden die Diskussionspapiere dieser Szene durch die Politik vereinnahmt; aus gutem Grund. In gedruckter Form ist sie zwar vergriffen, aber immer noch digital über den CCC (Chaos Computer Club) und anderen Links im Internet lesbar. Das Hacken ist ein Lippenbekenntnis, im positiven Sinne sogar ein regelgerechtes „Hack Amore“ (eigentlich so: hackamore, gebisslose Zäumung; Hack Amore aus dem Wellish. Satyrische Übersetzung: Liebe zum Hacken), eine Hommage an die frühen Jahre des digitales Kulturwandels.

Cybrfunkr (postbot) erinnerte sich an diesen Tag am 26. März 2016

Backlinks to 1984 // Frühe Blende in die güldene Zunft

Backlinks to 1984

Frühe Blende in die güldene Zunft

In the year 1985, October 11 – Mit einem frisch signierten Fluch applaudiert ein eifriger Polit-Manager den Wünschelroutenpfad in die informierte Gesellschaft – später wird sie sich das ermutigende Prädikat einer „geschätzt und überforderten“ Web-Society redlich verdienen, zumindest subjektiv betrachtet. Ein vereinigtes Land müsse den ethnologischen Anforderungen einer instinktiver Skepsis stets einen Schritt voraus gewachsen sein, wenn es dabei populistische und gestrige Tugenden erhalten will, auf die auch ein förderalistischer Maschinenstaat nicht Verzicht üben kann. Blüht uns angesichts dieser Gratwanderung ein hitziges Unterhaltungsprogramm? Diskutiert doch mit!

Aber wehe, verpatzt man den innovativen Anschluss, sodann selbst die Spähtechnik von allein neuzeitliche Probleme noch nicht ohne gesunden Menschenverstand zu lösen vermag. Wer eines schönen Tages dieses güldene Jobwerk verachte, der vergreife sich bitte an diesem signierten Fluch oder greife zu seinem Internet-Papyros, das sollte jeder beschriften können und stets nicht mehr über einen Autor verraten, sondern wie man gespickte Schlagworte oder gar Anglizismen zu verbraten versteht.
Lieber sollte man, auf diese gemeine Weise, über das eine oder andere technische User-Leben und Opferlaien sinnieren, denn besser kann man Zusammenhänge zwischen Mensch und Maschine nicht präsentieren. Künftig müssen wir uns selbst befragen, droht dem Industriestaat der Fallout oder der Informationsgesellschaft der Burnout?
Beide werden für die Allokation missbraucht, also auch kein neuer Sinneswandel. Die Frage wie eine Informationsgesellschaft zu funktionieren hat, ist hiermit beantwortet – aber, auch diesem Aberglauben muss man gar nicht verfolgen. Aber auf eines ist Verlass, auch noch so vereinigte Länder gelangen zu dieser innovativen Erkenntnis wieder einmal zu spät. Bis dahin zwischenzeitig, sei es verfrüht oder spät abends, das Spieglein befragen, nur so lässt sich die zynische Wahrheit leichter ertragen.

Aka „The Bitch“ Bote schrieb über diesen TAG am 11. März 2015