Welle 2.0 / User-Wordschatz / Retourenkutsche

Welle 2.0 User-Wordschatz

Retourenkutsche

NOUN. Abgeleitet aus Retour bzw. Rücksendung. Nicht vergleichbar mit Retourkutsche. Wellish: survival of the clever repository; Satyrische Deafinition: Die künstlich-intelligente Umschlagshäufigkeit im Schrottlebenszyklus, die insbesondere im Internetkommerz zutage tritt. recorded: 19. Dezember 2015, 20:04 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Trisomie 404

Welle 2.0 User-Wordschatz

Trisomie 404

Satyrische Deafinition: Die generische und genetische Fehlbarkeit des Internets, die sich durch die Browser-Meldung „Error 404“ deutlich macht und entweder Ursache von Serverüberlastung oder unerreichbaren Hyperlinks ist, also infolge von Löschungen oder Abstürzen von Webseiten zustande kommen.recorded: 19. Dezember 2015, 19:03 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / wissensfiltr

Welle 2.0 User-Wordschatz

wissensfiltr

NOUN. Wortpaar: Von Wissen und lat. filtrum (= Durchseihendes). Wellish: sciencefiltr.
Deafinition: wissensfiltr bezwecken die Differenzierung der Wahrnehmung von gewünschtem und ungewolltem Informationsüberfluss (Wellish: information overflu).
Im Sciencefiltr-Universum steht das Wort wissensfiltr für ein deutschsprachiges Publikationslabel, das auf eigene Gefahr und ohne Gewähr ggf. unter freier Lizenz adaptiert werden kann.recorded: 19. Dezember 2015, 18:57 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Aurora-

Welle 2.0 User-Wordschatz

Aurora-

NOUN. ACRO Aura / Heiligenschein. Wahlweise: -Gebuilde/-Gefilde; je nach Blickwinkel der Betrachtung. Das Schmarotzer-Bild. Der Produktlebenszyklus besteht darin, die eigene Verpixelung in Warenkörbe umzuwandeln. Sobald es den Aurora-G. gelingt, den Microstock (Deaf.: Bienenstock für Bildagenturen) zu infiltrieren, indem es das Genom der Bildagentur manipuliert, ist das Aussterben für Bildagenturen in der nächsten Generation vorprogrammiert. Je mehr die Bildagentur durch konkurrierendes Branding geschwächt ist, desto dramatischer der verlorene Überlebenskampf eines Einzelnen im Microstock.recorded: 18. Dezember 2015, 16:22 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Partikel

Welle 2.0 User-Wordschatz

Partikel

[ der Partikel, die Partikel ], Wortpaar aus Part und Artikel.
Ursprung: Zeitgenössisch betrachtet steht er für einen Oberbegriff im Überall, dem Konterpart des User-Generated Content. Im historischen Kontext seiner Entstehung ist der Oberbegriff vor dem Aufkommen der „instant articles“ (satyrische Übersetzung: Aufgußartikel, Wellish: instinct articles) einzuordnen.recorded: 13. Oktober 2015, 18:07 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Algorhythmus

Welle 2.0 User-Wordschatz

Algorhythmus

Wortpaar aus Algorithmus und Rhythmus.
Deafinition: Im Überall [ satyrisch: Synonym für Universum oder Cyberspace ] ein Partikel, der die Naturgesetze des Internets und der sozialen Medien und der mannigfaltigen Realität im Internet und umgekehrt ganz oder teilweise ausser Kraft setzt.
Ein konformer Algorhythmus besteht aus Versen und Katastrophen, die einen Reim oder harmonischen Nonsense ergeben. SEO-Texte zählen im Überall zu den Suchtmaschinen-Algorhythmen. Montageblues sind das musische Label von Algorhythmen, bei der Songtexte gezielt von User-Teilchen auseinandergenommen und neu interpretiert werden; in der Regel mit Notation. Physik der User-Teilchen: Der Interaktionsalgorhythmus misst die Akzeptanz von Inhalteangeboten oder dessen Wiederstandsfähigkeit. In der Langzeitbeobachtung kann durch den Vergleich von Korrelationskoeffizienten auf die Intensität der Veränderungen des Benutzerverhaltens bei Programmveränderungen geschlossen werden.

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Cookie(s)monster

Welle 2.0 User-Wordschatz

Cookie(s)monster

Noun. Nicht das blaue Krümelmonster, sondern das satyrische Appbild von cookies, den teuflischen Programmen, die zur Sammlung von Informationen bei Internetnutzern eingesetzt werden. In der Satyre eine ironische Verherrlichung der Kennzeichnungspflicht und der dazugehörigen Datenschutzproblematik, um sie auf unbescholtene Hochstapel- und Opferlaien zu hetzen. Erklärte Freinde der kleinen Wichtelmännchen aus der Zweiten Reihe des Buschfunks und der kleinen Werbefigürchen, die man zur Vertreibung der Langeweile zuvor in Schokoladeneiern gefangen hält, in der Hoffnung man könnte damit die „Kinderkindles“ [ heranwachsende Generation von internet natives, die mit Schokoladensonden in Konsumlaboren für zielgruppenspezifische Absatzmärkte kultiviert werden, in der Hoffnung künftige Stammbaum-Zellen wären eines schönes Tages resistent gegen Verbraucherbeschwerden ] zum Sitzenbleiben erziehen.recorded: 13. Oktober 2015, 17:27 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / AdVENTURES

Welle 2.0 User-Wordschatz

AdVENTURES

Ad/VEN/TU/RES; aus dem Wellish, satyrisch Übersetzung: Abenteuer mit Werbung


Deafinition:
Ein Begriff der ziemlich genau beschreibt, das es doch immer nur um Werbung geht und die Erfahrungen, die man daraus gewinnen möchte oder anderen suggeriert, nur dazu dienen, diese Werbung wieder zu optimieren.
Tripp: AdVENTURES are the main item in a socialeconomic-driven decision-making process which describe the conceptual-based paradigm shift as part of marketing philosophies; e.g. instinct article „The Extensible Marketing Mix – A wider think outside the box“) recorded: 13. Oktober 2015, 16:45 Uhr

Welle 2.0 / User-Wordschatz / Appifizierung

Welle 2.0 User-Wordschatz

Appifizierung

Eigentlich so: App/in/fi/zie/rung [ etw. durch Apps infizieren ], In der internetspezifischen Linguistik und der Jugendsprache steht sie für die ruchloseste Anglizimenbildung im deutschen Sprachraum, bei der man jedes Wort, das die Buchstabenpaare „ab“ und „ap“ beeinhaltet, durch „App“ oder „app“ ersetzt oder jene Worte phonetisch betont.

Satyrisch: In der Internetwirtschaft ein Begriff für die produktivste Technik mithilfe der Linkfabriken Geld aus vernetzten Haushalten fracken und Mehrwertschöpfung appwracken können. In der relativen Sozialökonomie (vgl. Realitivitätstheorie von Jens T. Hinrichs) steht die Appifizierung für die Infizierung des menschlichen und sozialen Gefüges durch die übermäßige Nutzung von Apps als negativer Katalysator des kommerziellen Internetmissbrauchs und ferner als synthetische Einstiegsdroge als Teil der pathologischen Internetsucht.

Physik der User-Teilchen: Als Katalysator (von der Katalyse, der Auflösung) bezeichnet man einen Inhaltestoff aus dem die Träume sind, der die Interaktionsgeschwindigkeit einer Kettenreaktion oder Akzeptanz beeinflusst, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Dies geschieht durch Herauf- oder Herabsetzung der Interaktionsenergie. Katalysatoren, die die Interaktionsenergie herabsetzen, werden als positive Katalysatoren bezeichnet, solche, die die Interaktionsenergie heraufsetzen, als negative Katalysatoren. Katalysatoren ändern somit die Kinetik oder auch Mobilität der Interaktionen nicht, ohne deren Gruppendynamik zu verändern.
Sie beschleunigen bzw. verlangsamen zuweilen das Hin und Her der Interaktionen nicht gleichermassen. Treffen negative und positive wirkende Katalysatoren in gleicher Intensität zusammen, ändern sie nichts am Gleichgewicht des Interaktionsverhaltens [ vergl. Wechselwirkungsalgorhythmus; Interaktionswiederstand ]recorded: 13. Oktober 2015, 16:31 Uhr

Die Appifizierung steht für einen Trend in Unternehmen. Die Konnektivität von Absatzmärkten und die schnelle Steuerung von Entscheidungsprozessen mithilfe von Apps und dessen Optimierung wird als wichtig angesehen. Das klare Bekenntnis von Unternehmen zur Verknüpfung mit dem Wirtschaftsfaktor Internet wird mit den Worten „Appifying your Life and Science.“ unterstrichen. revised: 13. Februar 2017, 18:49 Uhr