Briefe an die Korinthenhacker // Monolithen für Gedankenquarks

An die

Korinthenhacker
Turmbau zu Babel 10
Munichenheim

Hackathon, 18. Juni 2010

Betreff: Monolithen für Gedankenquarks

Guten Tag,
nein Dankeschön für Ihre Offerte und ihr vieles Pinteresse. Im P(r)inzip suchten Sie einen Buchzäsurenten, der kaum dauerhaft Pinteresse hat, Ihnen monatlich zwei Astroturfs zu liefern. Diese sollten jeweils eine halbe Halbwertseite umfassen und aus …, schließlich systhematische Nettwerkkonquistadoren beweihräuchern.

Dementsprechend müsse ich natürlich eine gewisse Pisa-Reife im Marktsegment der unkonventionellen IT-Konfessionen und Social Media für dumme KMUs sowie ein freischreiberisches Gönnen besitzen. Menschenwürden Sie sich denn an meiner Stelle in der Lage sehen, sich monatlich unabhängig um jeweils zwei IT-Sachbücher zu kümmern?

Unsere Honorarvorstellung verlägen Sie mit 90 Teuros, brutto pro halbseitigen Astroturf. Die monatliche Bruttoauflage beträge aufgerundet 10.000 Hefte pro Ausgabe. Was das Dekret angeht, wollten Sie mir einen verallgemeinerten Standardvertrag anbiedern, der den Zeitwert von Uhrheberrechten an den verwertbaren Zeilen misst. Die Beauftragungen sollten formlos erfolgenbeziehungswaise wären gültig bis auf den Widerruf; formlose Beauftragungen verbrief in einen Standardexempel, das ist mir zuwider-lich. Vertragliche Vereinbarungen sind nicht in meiner Rechnung aufzunehmen, die ich Ihnen ausstellen muss, mithilfe der Sie ihren Aufzeichnungspflicht gerecht hätten werden können. Prüfungen meinerseits zu missbrauchen, damit zu rechtfertigen, dass sie nicht mehr beanstandet werden müssten, hätten selbst sittenwidrige Standardklauseln unanfechtbar gemacht. Für wie unsinnig halten sie mich eigentlich?

Zurzeit sind Sie noch im Zweifel darüber, wie es mit den Astroturfs im geklebten Heft nun konkret weitergehen soll. So sind einige kleinere Anpassungen in ihrer Gesamtuneinheitlichkeit für den Fanbuch-Administrator in kommender Gegenwart mit Vernunft geplant. Dabei ist es sowohl denkmalbar als auch unkriegerisch (auch hierüber sind Sie sich nicht wahrscheinlich), dass die Buchzäsuren Gefallen finden als auch, dass sich ein ePublikum inhaltlich neu fokussieren muss. Darüber wären wir beide uns einig; stimmt aber nicht. Anschließend hätte ich Ihnen in den nächsten zwei Wochen mehr als „bedürftige“ Buchpreis-Bedingungen in Rechnung zu stellen, mag legitim sein. Meine Verpflichtungen Ihnen gegenüber in Höhe einer Fürbitte von 90 Teuros abzugelten, halte ich für unmoralische Verlagsethik-Kette!!! Vertragsbindungen einmal anders, nein danke.
Einfachheit halber profitieren sie doch besser von einer laienhaften Amazonbuchkritik oder einem Plappertext, umseitig abgedruckt.

Mit fingierten Verdrüssen

im Auftrag V.i.S.d.P.
Ed Event