Stolz und die Vorurteile in der Geschichte und die Frage nach der Identität // Heimsuchungen

Postings gegen das Vergessen //Stolz und die Vorurteile in der Geschichte und die Frage nach der Identität

Heimsuchungen

von Johann Gottstein und Jens T. Hinrichs

Alles begann mit einer Videoblende,
die Unschuldige in ihre dunklen Zirkel zog.
Und ihren Frust umgarnte.
Rezitate spendeten ihnen Trost.
Trost in sanften Stichelleien verpackt.
Den funken Menschenverstand zu hacken,
dessen sie flügge geworden sind;
um sie durch die Mauser zu bringen.

Beischlaf mit Stoßgebeten, Belohnungen winken zahlreich.
Aber die Zahl der Keuschen doch endlich ist; geteilt durch die Ewigkeit.
Die Genauigkeit misst man nach Ermessen.
Keuschheiten sich erneuern müssen, oder …
die Minderheit sich in Enthaltsamkeit üben muss; geteilt durch die Ewigkeit.
Und werden sie dort gefallene Engel gebähren.

One-Way-Ticket von dort auch zum Nulltarif.
Man nimmersatte Wonneproppen nur noch konditionieren muss,
um resistent zu werden, gegen jeden Antikörper.
Gehirnwäsche nicht mehr rückgängig machen kann, bedauerlicherweise.
Die Seele ist von Dauer imprägniert.
Heimsuchende sind therapierbar, aber unheilbar, bedauerlicherwaise.

Die Spätfolgen wiegen schwerer als das Joch,
das sie sich aufgeladen hatten, bedauerlicherweise.
Müssen Abschreckungsbeispiel sein, für die Heimgesuchten.
Eine Menschenbürde, die es zu ertragen gilt.

Man darf nur jetzt nicht die Rosinen aus den Granat-Äpfeln picken.
Das bittere Süßholzgeraspel sie vermutlich entschärfen kann.
Wie wir wissen, sind Waffen leicht wieder scharf zu machen.
Nervenzusammenbrüche sind die neuen Auslöser.
Das Corpus Delicti ist bestens konditioniert.

Bei immateriellen Zündern, braucht man nur den ideologischen Buzzer drücken.
Und Schlafwandelnde aus dem Zornröschenschlaf explodieren können.
Von Albträumen und Depressionen zerfetzt,
kein schönes Vorbild, aber eine gute Blaupause.
Heimsuchende sind zwar ehrlich, geläutert, aber entbehrlich.
Posttraumatischer Stress ist das Kanonenfutter.
Und Kanonen Hunger leiden, als Kollateralschaden einkalkuliert ist.

Man muss den Bogen schon noch überspannen,
wenn man über das eigentliche Ziel hinausschießen will.
Sie vor ihren eigenen Haustüren fegen zu lassen, ist mir zu wenig.
Auch vor ihren eigenen Haustüren (ein)kehren, wo sie Fegefeuer legen,
keine Saubermänner oder Putzfrauen zu finden sind.

Sie dürsteten wie Machttrunkene.
Auch geringere Dosis auf Dauer lebensgefährlich sein kann.
Und wem es nicht mehr gefiel, kehrte Heim, wie von selbst, therapiert.
Geläutert, um ein Expertendasein zu führen.
Sie so ihre trügerische Genugtuung bekamen.

Diese Mattscheibe würde ich ihnen nicht polieren, weder bohnern noch wachsen lassen.

Mein Kurzhaar sträubt sich.
Welcher Ansporn zog sie ins Morgenland?
Sei es Jugend forsch, die da auf verblasste Spuren früherer Zivilisation pisst,
mithilfe ihrer Urinstinkte ein Mahnmal setzt.
Beispiele an eine alternative Welt zu staub zu malen, wie Rezitate Widerworte zermürben.
Und auf diesen kargen Nährboden werden sie Asche aufbringen,
um auf ihm eine religiöse Subkultur zu säen.

Sie schmückten sich mit fremden Federkleid.
Nur ihr Anlitz war verborgen, vor aller Welt und Augenschein.
Ein Horkrux, der selbst den Kuckuck überlistet hätte.

Sie waren tüchtig mit ihrem Herumgefuchtel.
Übten sich darin und im Führen der Feuerstäbe und Donnerbüchsen.
Schärfen die Linsen vom getrübten Augenschein.

Barbiere übten sich im Köpfe sharen.
Ein erhobenes Haupt zu kürzen, gefällt.
Ab mit ihrem Kopf, um ihre Zivilisation auszurufen, um der westlichen Ättitude widerwillen.

Ihr geläutertes Haupt, den Opfern noch ins Gesicht schlagen soll;
das gerade ihnen eingetrichtet ward.
Vergeben ja, vergessen jain.
Vermutlich vergessen vor aller Augenschein zum Trotze;
das gerade ihnen eingetrichtert ward.
Gerade so, für dümmer halten sie uns.

Heimsuchende sich von Tag zu Tag aufs Neue Buße tun müssen,
wenn ihr geläutertes Anlitz der öffentliche Attitüde standhalten soll.
Dem Ansporn zu widerstehen, eine Lebensaufgabe sein kann.
Um ihre Schuld vor der Zivilisation abzutragen, zwar mit einem Geständnis beginnen kann.
Die Läuterung aber nicht mit Buße tun und Vergebung endet.

Corpus Delicti ist immer noch immateriell und bestens konditioniert.
Modus Operandi: Trickserei, Tag für Tag, birgt Sicherheitsrisiko.
Horkrux vor aller Augen, um das mesolimbische Belohnungssystem in tiefe Depression zu vergraben; birgt auch neue Gefahren.
Depressionen sich wie eine Gehirnwäsche ins Gedächtnis brennen.

Die Läuterung wird genossen, wie ein Bad in schmutziger Wäsche.
Die Hetze auf die Heimgesuchten so beginnen kann.
Gesicht zu zeigen, ungleich mit Größe zu vergleichen ist und umgekehrt.
Hätten doch bloß alle eine Plattform, hinter der sie sich verschanzen können.
Manche nutzen ihr zweites Gesicht.

Ein Indiz für die Hinterlistigkeit der Parteien.
Heimsuchende therapierbar, aber nicht geheilt werden können.
Man sollte nicht mit heißen Kohlen spielen,
dessen Flöze brennen bis in alle Ewigkeit.
Eine Menschenbürde, die es zu ertragen gilt.
Man muss schon noch den Bogen überspannen dürfen,
wenn man die eigentlichen Risiken nicht verfehlen will.
Sie über ihren Schatten springen zu lassen, ist ungenügend.

Denn ihre Schatten selbst verharren noch im Modus Operandi,
ihnen zugeneigt, bis in alle Ewigkeit.
Twist mit Windmühlen sich so nie mit dem Wind der Wende dreht.
Selbst eine schöne Welt in Erdöl gepinselt, wird noch den Krieg erhellen,
der von eben diesen Schatten gezeichnet ward.
Corpus Delicti wird auch vom Frieden scharf gemacht.
Und einen Horkrux verbirgt man am besten unter vielen Horkruxen.
Aber man wird ja noch den Bogen überspannen dürfen.

Autor: Johann Gottstein

Pseudonym. Bürgerlicher Name und Wohnhaft des Schriftstellers unbekannt. Es sind nur wenige Details bekannt, zum Beispiel blonde Perücke, blaue Augen, vermutlich Brillenträger und dunkler Hauttyp. Vermutlich meist gesuchter Stereotyp im Internet.