Welle 2.0 / User-Wordschatz / Hungerspiele

Welle 2.0 User-Wordschatz

Hungerspiele

Das auf dem politischen Terrain der Welle 2.0 bewusste Anstreben nach rechtspopulistischer Isolation einer Nation, die das Ziel verfolgt, gewachsene Bürgerrechtssitten (vergl. Bürgerrechte) und rechtsstaatliche Gewaltenteilung zu beschneiden und gleichzeitig das Begehren des Volkes nach funktionierenden Grundwerten auszuhungern, um so die totalitäre Macht auf Dauer zu sichern, die durch impulsive Wählerstimmungen herbeigeführt und legitimiert wird, welche durch Propaganda beeinflusst ist. Ein vollkommenes Hungerspiel ist ein gelungener Putsch aus der frustrierten gesellschaftlichen Mitte heraus, denen mit Propaganda glauben gemacht werden soll, die amtierende Regierung oder verfassungsgemäßen Parteienlager seien handlungsunfähig und würden Randthemen nicht ausreichend auf der politischen Tagesordnung behandeln.

Unterhaltungsphänomen: Das Trugbild wird verschärft, wenn Randthemen hinter den Fokus anderer Ereignisse treten und in den für die Bürger gewohnten Medien nicht behandelt werden. Die tatsächliche Wahrnehmung des uninformierten Bürgers wird aber nur durch unzureichenden Genuss der Medienvielfalt getrübt. Der Bürger ist nur in dem Grad informiert, was er an der Gesamtzahl der Medien konsumiert. Einem Medium allein kann nie Vollständigkeit oder Ausgewogenheit abverlangt werden. Rechtspopulisten missbrauchen diesen Umstand als fundamentale Argumentation für ihre Agitation. Die private-rechtliche und öffentlich-rechtliche Pressevertreter werden für ihre vermeintliche Fehlbarkeit gern als Pinochiccopresse oder Lügenpresse stigmatisiert. Oft werden auch Randthemen nicht bearbeitet, da sie nicht überprüfbar sind oder weil sich die Recherche im Nachhinein als Sabotage herausstellt.recorded: 30. Januar 2016, 1:48 Uhr

Autor: en bloc thesis

Jens T. Hinrichs, Journalist, a.D. (außer Dienst) und Selbstverlag (dauerhaft geschlossen). Glaube fest an den Grundsatz “The answer how to question something is whistleblowing. The rest will be killed by free speech.”