Welle 2.0 / User-Wordschatz / Klebtomanie

Welle 2.0 User-Wordschatz

Klebtomanie

Satyrisch für Kleptomanie, bei der selbst sekundäre Quellen kopiert und die ursprünglichen Werke/Ergebnisse moralisch missbraucht werden. Und um den begangenen (Internet-)Missbrauch zu vertuschen als Urheberrecht ethikettiert (satyrisch abgeleitet von Ethik, nicht vergleichbar mit dem Werb „etikettieren“). Die Klebtomanie kann leicht zur pathologischen Internetsucht werden. Textpassagen aus den verschiedensten fremden Werken werden untrennbar „verklebt“ und als neues Werk bezeichnet. Quellenverweise und indirekte Rede werden mitunter völlig eliminiert. Früheren Autoren wird in keiner Weise Rechnung getragen. Die optimale Verzerrung des Urheberrechts liegt immer im Auge des Proklamierenden. Unternehmensplanspiel: Papierwerke wickelt Urgesteine. Schereholder (Wellish: Teilhaber) schlagen Druckwerke. Urgestein bricht mit Schereholder (engl. Shareholder). recorded: 7. Januar 2016, 0:21 Uhr

Autor: en bloc thesis

Jens T. Hinrichs, Journalist, a.D. (außer Dienst) und Selbstverlag (dauerhaft geschlossen). Glaube fest an den Grundsatz “The answer how to question something is whistleblowing. The rest will be killed by free speech.”