Schienenglosse // Frühlingsverkupplungen – oder „Mensch‘ ärgere dich doch nicht“-Zusammenspiel

I Luv BaCh / trainspotting

Frühlingsverkupplungen – oder „Mensch‘ ärgere dich doch nicht“-Zusammenspiel

Wie weit darf ein Streik dennoch gehn, um den Bolzen in die Schwellen zu treiben?
Hört man nicht mehr auf die Arbeitskolonnen, die zu Beginn der industriellen Gewerkschaftsgründerzeit um ihr Recht auf menschenwürdiges Dasein stritten, bis zum Perlenschweiß bluteten und ihr tristes Arbeitsleben hingaben, und dass nur für eine Minderheit von Respekt. Heutzutage gleicht diese Streikkultur einer Demontage. Nur zu gerne richtet man sich gegen die unbescholtenen Pendlerströme, die vergeblich auf Pünktlichkeit hoffen, aber dafür keine Sitzblockaden in den Bahnhöfen durchführen, um damit die Verkehrsadern abzuschnüren, die uns allen so lebenswichtig sind.
Wie weit darf ein Streik dennoch gehn, um den ersten Bolzen in die Schwellen zu treiben?
Man gut, dass es nicht zu einer physischen Auseinandersetzung kommt. Zermürbend ist diese fiskale Taktik aber schon und nur zu gerne lässt man sich bei schwindenden Mitgliederzahlen immer aufs Neue inspirieren und entzündet, gekonnt, die Renditespiralen, um neue Höhenflüge der Bahnen zu zelebrieren.
Wie weit darf ein Streik dennoch gehn, um den zweiten Bolzen in die Schwellen zu treiben?
Vor lauter Wehklagen über den Traumberuf eines Lok- und Gewerkschaftsführers übersieht man die Schmach der unpünktlichen und reisenden Arbeitskolonnen nicht, die diese Bolzen schmieden, auf denen sie alltäglich fahren müssen. Lieber General Feldmarschall, übersäen sie dieses Phänomen am Bahnhofsrande nicht mit überzogenen Renditeforderungen.
Mensch‘ ärgere dich doch lieber über andere Barrikaden, über die nur zu gerne Verleiharbeiter und Arbeitnehmerüberlasser hüpfen würden. Diese warten nur darauf und könnten uns die Tarifautonomie kräftig versalzen.

Und ich will ihnen gar nicht erst ausmalen müssen, was einem weiteren Schwellenabschnitt blüht und wozu ein dritter Bolzen sehr wohl imstande ist, wenn es erst einmal zu einem Flächentarifbranding kommt. Noch ist es Zeit für eine präventive Ohrfeige. Um es mit diesen Worten zu betonen, welche ich an die Anti-Gewerkschaften deutscher Länderreihen richte: Euer Zusammenspiel gleicht einer Verhältniswahl und ist damit Zünglein an der Waage, und zwar generell für den Erhalt der Tarifautonomie. Es ist Zeit für die Rückbesinnung zu alten Gewerkschaftswurzeln, aber nicht ganz so weit hinaus zurück hinter die Weimarer Republik.

Wie lange wollt ihr noch um bröckelnde Mehrheiten buhlen und um eine gewerkschaftsfördernde Rendite feilschen, wie auf einem Sklavenbasar. Denn um so banale Dinge – wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Arbeitsschutz vor Mensch‘ ärgere dich bis zum Tod – wird es in einer hohen und zivilen Streitkultur nicht mehr gehn. Verschont uns mit Bolzen hämmern und Schwellen dengeln. Horcht lieber mit euren gefeigten Ohren auf den Gleisen liegend, um zu erfahren, wonach es neuzeitlichen Pendler-Völkerwanderung und Gastarbeitern begehrt, die ebenso – im positiven Sinne – von dieser Verkehrsrendite profitieren.
Lasset uns doch deswegen vertragen und den Streik begraben, dort wo er hingehört, frisch gestopft, mitten ins neue Schotterbett. Ich möchte mich ungern wieder mit euch streiten, sobald sich ein Streik hinschleppt wie ein Stau auf den Autobahnen – fahrt ihr dann auch mit dem Bus oder lieber so, also doch wieder mit den Bahnen. Reißt euch bloß am Riemen, wenn ihr meinen nicht spüren wollt.

von Johann Gottstein

Autor: Johann Gottstein

Pseudonym. Bürgerlicher Name und Wohnhaft des Schriftstellers unbekannt. Es sind nur wenige Details bekannt, zum Beispiel blonde Perücke, blaue Augen, vermutlich Brillenträger und dunkler Hauttyp. Vermutlich meist gesuchter Stereotyp im Internet.